· 

8 Gründe, die Louis Vuitton Alma zu lieben

Heute wird es um meinen ganz persönlichen Liebling (#proudbagmama) , nämlich um meine Alma von Louis Vuitton gehen. Sie war meine erste Designertasche und ich habe sie nun schon ein paar Jährchen. Ich möchte sie nicht mehr missen. Sie ist eine unbeschreiblich schöne Tasche, über die ich heute mal ein bisschen schreiben und damit sagen möchte, warum ich sie so besonders gern habe, wie keine andere Tasche. 

1. Sie ist zeitlos

Meine Alma ist nun schon irgendwas über 20 Jahre alt. Solange habe ich sie selbst noch nicht, da ich sie damals als Vintage-Modell gekauft habe, aber habe sie nun trotzdem schon ein paar Jahre. Trotz ihres Alters sieht sie noch immer tadellos aus. Sie hat nur ein paar kleine Probleme, die sich ein bisschen am Taschenboden bemerkbar machen, aber das ist ein typisches Problem dieses Modells. Das habe ich schon ganz oft bei anderen gelesen, die ebenfalls eine Alma haben. Natürlich setzt sich am Leder nun auch seit gewisser Zeit Patina an, was aber ebenfalls vollkommen normal ist und was ich ganz und gar nicht schlimm finde. Das kennt man von gutem Leder einfach so und ist wohl eher ein Zeichen der Hochwertigkeit. Ich finde einfach, dass die Alma zu fast allem passt. Bei mir hat sie jedenfalls zu jedem Outfit gepasst und sie ist schon ein echtes It-Piece. Die Mode wandelt sich ja ständig und so natürlich auch in diesen 20 Jahren, die die Tasche nun schon alt ist. Das finde ich schon sehr beeindruckend, dass es solche Accessoires wie Alma gibt, die einfach nicht aus der Mode kommen. Das sind Klassiker! Die kann man sich eigentlich gar nicht mehr wegdenken. 

2. Sie ist praktisch

 

Almas gibt es in vielen unterschiedlichen Größen. Es gibt solche Mini-Bags, die ich eigentlich ganz süß finde und es gibt die größeren. Um ehrlich zu sein, kenne ich gar nicht alle Größenvarianten. Ich habe aber schon ziemlich viele gesehen. Meine Tasche ist eigentlich relativ groß, aber auch nicht so riesig, dass es unpraktisch werden könnte. Man kann sie mit dem Trageriemen um den Körper oder an der Schulter tragen; am Arm oder in der Hand, wenn man nur die Henkel benutzen möchte. Sie darf allerdings nicht so schwer beladen sein. Man sollte großen Ballast, wie beispielsweise Wasserflaschen, vermeiden. Das ist zu schwer für sie. Sie würde es sicher aushalten, da sie einfach Qualität hat, aber es ist nicht vorteilhaft. Ich möchte das Risiko nicht eingehen, dass die Tasche doch noch schwere Schäden mit sich trägt. Ich habe nämlich auch schon Vintage-Almas gesehen, die einen Totalschaden hatten oder sowas in der Art. Das ist schon traurig. Ich habe ein Herz für meine Tasche, weil sie auch mit Erinnerungen verbunden ist und - das darf man nicht vergessen - sie eine ordentliche Summe gekostet hat. Man sollte solche Sachen wirklich pfleglich behandeln. In der Tasche ist aber genügend Stauraum für Portemonnaie, Handy, Schlüssel und was sonst noch so dazugehört. 

3. Sie wertet einfach alles auf

Egal, ob man mit ihr unterwegs ist oder sie zu Hause steht, sie verschönert einfach alles. Bei einem Outfit, besonders wenn es noch etwas schlichter ist, ist sie das i-Tüpfelchen. Und wenn sie zu Hause steht, sieht gleich alles noch viel stylischer aus. Bei mir steht sie auf einem hübschen Fell, wo sie richtig schön zur Geltung kommt. Was ich mir gerne bald noch kaufen möchte, ist ein Acryl-Stuhl, auf den ich das Fell legen und die Alma darauf platzieren möchte. Das wird dann im Schlafzimmer - oder wo auch immer - richtig toll aussehen. Ich liebe den guten Stil und ich finde, da gehört es einfach dazu, dass so eine ehrenwerte und teure Designertasche einen schönen Platz bekommt. 

4. Sie ist eine Tasche mit Geschichte

Die Alma gibt es tatsächlich schon seit den 1930er Jahren, hieß da allerdings noch „Squire Bag“, bevor sie ihren herrlichen jetzigen Namen bekam. Woher dieser kommt? In Paris gibt es einen Place L´Alma, nachdem sie dann umbenannt wurde. Neben der Speedy von Louis Vuitton, ist Alma die noch immer gefragteste Tasche. Präsentiert wurde sie damals erstmals von Gaston-Louis Vuitton. Trotz der vielen Jahre ist sie unverkennbar. Nicht zuletzt wegen ihrer Bogenform, an der man eine Alma zweifellos erkennen kann. 

5. Es gibt sie in etlichen Designs und Farben

Es gibt wirklich eine riesige Auswahl an Almas und alle sind sie wunderschön. Ich habe schon länger eine mit Lack-Optik im Blick, bei denen meine Favoriten Hellblau, Flieder und Schwarz sind. Solch eine werde ich mir auf jeden Fall irgendwann noch zulegen, was aber noch ein Stückchen dauern wird. Es gibt auch viele bedruckte Almas, die oftmals noch mit Special Editions und den neuesten Designer Pieces zusammenhängen. Da gibt´s teilweise ganz verrückte und ausgefallene Sachen, die aber nie wirklich übertrieben sind. Das liebe ich im Allgemeinen so an Louis Vuitton. Da wird nicht übertrieben. Das ist irgendwie immer stylisch und klassisch. 

6. Louis Vuitton + Louis Vuitton = FABULOUS

Darf ich vorstellen: Meine Lieblingsmatheaufgabe! Mit dieser möchte ich gerne ausdrücken, dass Louis Vuitton mit Louis Vuitton einfach immer geht. Ich liebe es so richtig, meine schlicht-klassischen Outfits mit luxuriösen Accessoires von LV aufzuwerten und zu etwas Besonderem zu machen. Es ist Wahnsinn, was gute Accessoires doch bewirken können. Ich fühle mich mit sowas einfach wohl. Ich bin eigentlich schon vollkommen in den Designertaschen-Bereich gerutscht, weil ich einfach sehr auf Qualität achte. Ich liebe und lebe das! Ich protze nicht und gebe mit diesen Sachen auch nicht an (sowas kann ich gar nicht leiden), sondern ich kaufe mir das, weil ich mich so wohl damit fühle und weil es mir gut tut. Mir bereitet das sehr viel Freude. Gerade dann, wenn es lang ersehnt ist. Man kann sich ja nicht immer alles sofort leisten. Wäre ja sonst auch ein bisschen langweilig...

7. Sie ist eine gute Investition

Ich weiß noch damals, als ich meine Alma erst ein paar Tage hatte. Ich musste mit vielen Fragen rechnen. "Ist die echt?" (Bei mir sind übrigens alle Tasche und sonstige Sachen echt, da ich es nicht wagen würde, gefakte Designerteile zu kaufen). "Wie teuer war sie denn?" Und wenn ich auf genau diese Frage antwortete, was ich allerdings nur bei guten Freunden tat, bekam ich oft folgende Antwort: "Wie kann man sich nur eine Tasche für so viel Geld kaufen?". Na ja, wie man das kann? Ich gehöre schon immer zu den Personen, die sowas verehren und verstehen, was das alles wirklich bedeutet und was Qualität ist. Viele werden einfach nicht verstehen, warum man sowas toll findet und warum das so aufregend ist. Es ist halt wirklich was ganz Besonderes. Der Preis für eine neue Alma beginnt bei ungefähr 800€ und geht dann immer weiter in den 1000€ - Bereich. Meine Alma dürfte in dem letzteren Bereich liegen. Für diesen Preis habe ich sie allerdings nicht gekauft, sondern etwas günstiger. Jedoch steigen die Preise für Almas, da sie einen enormen Wert besitzen und somit eine gute Investition sind. Ich könnte es jedoch nicht übers Herz bringen, meine Tasche zu verkaufen. 

8. Die Tasche eignet sich großartig, um sie eines Tages seinen Kindern/Enkelkindern weiterzugeben

Und hier kommen wir zu dem, was ich übers Herz bringen würde und es sogar noch zum Erleuchten bringen würde. Ich könnte meine Alma zwar niemals verkaufen, aber ich fände es großartig, wenn ich sie irgendwann an meine Kinder oder Enkelkinder weitergeben kann. Das würde mich im Herzen so freuen. Ich finde es wichtig, dass so eine Tasche in der Familie bleibt und wertgeschätzt wird. Schließlich ist die Alma ein herrliches Designerstück, in dem viel Arbeit und Liebe und irgendwie auch Geschichte steckt. Sie ist einfach viel wert, nicht nur geldmäßig...


Through the (blogger)-years with Louis Vuitton Alma...


Autorin: Gianna Maria Frank  

Instagram

Folgt mir für mehr Inspirationen und bleibt immer up to date über den Blog:

 

Instagram  

Facebook